Ein neuer Radweg verbindet Rodheim und Petterweil

Seit Weihnachten verbindet nun ein neuer, asphaltierter und breiter Radweg die Städte Karben und Rosbach. Ein langersehntes Geschenk des Landes Hessen.

3 Meter breit, 1,35 Kilometer lang und fahrradfreundlich asphaltiert: Der neue Radweg zwischen dem Petterweiler Sportplatz und Rodheim schließt eine der letzten Lücken zwischen Karben und seinen Nachbarkommunen. Endlich müssen sich RadfahrerInnen dort nicht mehr über eine grobe Schotterpiste quälen. Die Freude ist groß in Karbens westlichstem Stadtteil und im Rosbacher Stadtteil Rodheim.

Die Baukosten für dieses langersehnte Projekt, rund 354.000 Euro, trägt Hessen Mobil. Schließlich ist der Weg Bestandteil der Fahrradwegeausbauinitiative des Landes Hessen und gilt als Ersatz für einen Radweg entlang der Landstraße zwischen Petterweil und Rodheim. Lediglich die Planungskosten mussten sich beide Städte teilen. „Das ist wirklich eine tolle Gemeinschaftsmaßnahme von Hessen Mobil sowie der beiden Städte Rosbach und Karben“, sind sich die Bürgermeister Guido Rahn und Steffen Maar einig.

Die Stadt Rosbach baut noch weitere Wege, wie beispielsweise den Weg über die Seemühle nach Rosbach, fahrradgerecht aus. Über diese Strecke ist dann auch der seitens des Wetteraukreises geplante Weg entlang der K11 nach Ober-Wöllstadt, welcher an das Radwegenetz Friedberg anbindet, zu erreichen. Der Wetteraukreis plant den Baubeginn dieses Radweges im Herbst 2021. Ist dies geschafft, besteht eine schnelle und befestigte Radverkehrsverbindung von Friedberg über Petterweil und Nieder-Erlenbach bis nach Frankfurt. Schließlich wurden schon vor einigen Jahren die Wege zwischen Petterweil und der Landstraße nach Ober-Erlenbach, und darüber hinaus bis nach Nieder-Erlenbach, ausgebaut.

Diese Verbindung dürfte für Radfahrer von großer Bedeutung sein, immerhin nutzen inzwischen immer mehr Menschen täglich das Rad, um zur Arbeit zu fahren.

Der Ortsbeirat Petterweil zeigt sich daher sehr zufrieden mit den Ausbaumaßnahmen der vergangenen Jahre. Nun ist der westliche Stadtteil Karbens - und damit auch die Stadt Karben selbst - fahrverkehrstechnisch in alle Richtungen gut angebunden. Denn zudem wurde im Oktober eine weitere Lücke auf Rodheimer Gemarkung endlich mit Asphalt geschlossen. Seitdem können auch die bisher fehlenden 400 Meter der Regionalpark-Rundroute nach Burgholzhausen bequem mit dem Rad befahren werden.

Im aktuell neu angefangenen Jahr gehen die Baumaßnahmen in Rosbach weiter: Zur Sicherheit der Fahrradfahrer wird ein Geländer über die Riedgrabenbrücke angebracht. Die Asphaltierung des Verbindungsweges vom neu erstellten Abschnitt an der L3352 zur L3204 ist vorgesehen. Hier wurde bereits die Frostschutzschicht eingebaut. An zwei Stellen muss noch nachgearbeitet werden. Im Anschluss kann die Asphaltierung erfolgen. Eine Querungsstelle zum fahrbahnbegleitenden Weg an der L3204 soll ebenfalls errichtet werden. Beim Weg von Richtung Seemühle wurde vor der Winterpause bereits mit dem Ausbau begonnen. Dieser konnte jedoch aufgrund einer geänderten Bauweise (wegen eines Telefonkabels) noch nicht für den Verkehr freigegeben werden. Nach der Winterpause wird der Weg zum Teil angehoben und eine Bodenverbesserung stattfinden.

Darüber hinaus laufen Planungen zum Bau eines Fahrradweges von der Brunnenmühle in Nieder-Rosbach nach Friedberg.

„Uns ist es wichtig, den Radverkehr in Rosbach zu stärken und das Radfahren sicherer zu machen. Ich bin mir sicher, dass wir diese Ziele mit den geplanten Maßnahmen erreichen werden“, so Bürgermeister Steffen Maar.

Zurück