Informationen für Bürgerinnen und Bürger

Alle wichtigen Informationen, die in der aktuellen Situation für die Rosbacher Bürgerinnen und Bürger von Relevanz sein können, haben wir nachstehend für Sie zusammengestellt.

 

Corona-Virus: Allgemeine Hinweise

"Es ist ernst. Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt", betont Bundeskanzlerin Merkel. (https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/ansprache-der-kanzlerin-1732108) Bürgermeister Steffen Maar appelliert an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger. „Bitte halten Sie sich an die Regeln. Ich verstehe jede und jeden, dass die Situation einschneidend und schwierig ist. Aber nur, wenn alle Kontakte reduzieren, können wir den Virus eindämmen.“, sagte Maar.

"Die Maßnahmen, die am letzten Freitag getroffen wurden, bedeuten einen großen Einschnitt in das öffentliche Leben. Ich verstehe, dass dies Menschen besorgt. Die Stadt Rosbach v.d. Höhe versucht im Moment mit einem herausragenden Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alles, um die Situation zu bewältigen und Informationen so schnell wie möglich zu verbreiten. Ich appelliere an Sie, dass Sie die Maßnahmen ernst nehmen. Nur zusammen können wir das Virus eindämmen.“, sagte Bürgermeister Steffen Maar.

Die Stadt empfiehlt Bürgerinnen und Bürgern, die einer Risikogruppe angehören, ihre Kontakte soweit wie möglich zu reduzieren. Erledigungen, Teilnahme an Veranstaltungen und Reisen sollten, wenn sie nicht dringend erforderlich sind, unterbunden werden. „Um Sie in dieser Zeit als Stadtverwaltung zu unterstützen, haben wir eine Solidaritätsaktion ins Leben gerufen.“, sagte Bürgermeister Maar. Weitere Informationen zu der Aktion „Rosbach hilft!“ finden Sie unter: https://www.rosbach-hessen.de/aktion-rosbach-hilft.html

Am 16.03. haben die Bundes- und die Landesregierungen weitere Einschränkungen bekanntgegeben. Wir versuchen so schnell wie möglich und umfassend über die aktuelle Situation zu informieren, daher verweisen wir hier auf die Links zu den Bekanntmachungen der Bundesregierung und des Landes Hessen: https://www.bundesregierung.de/ https://www.hessen.de//

Die Stadt Rosbach v. d. Höhe empfiehlt die Nutzung der hessenWARN-App. Die App steht kostenlos zur Verfügung für: iPhone im App Store und Android Phone im Google Play Store „Gerade in der gegenwärtigen Situation ist es sehr wichtig, dass die Bevölkerung ohne Umwege unaufgeregt und umfassend über konkrete Verhaltensweisen und Sofortmaßnahmen im Zusammenhang mit neuartigen Corona-Virus informiert wird. Vor allem ist es in Zeiten sogenannter Fake-News von zentraler Bedeutung, den Bürgerinnen und Bürgern schnelle und verlässliche Informationen bieten zu können. Daher rufe ich auch die Bürgerinnen und Bürger in Hessen auf, die App auf ihren Smartphones zu installieren und ihr persönliches Umfeld über die neuesten Meldungen zu informieren“, so der Hessische Innenminister Peter Beuth.

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat eine Informationsbroschüre in verschiedene Sprachen übersetzen lassen: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/fremdsprachiche-informationen

Corona-Virus: Kinderbetreuung

Notbetreuung wird ausgeweitet

Die Berechtigungen zur Teilnahme an der Kindernotbetreuung ergeben sich aus der zweiten Verordnung der hessischen Landesregierung zur Bekämpfung des Corona-Virus unter § 2 Abs. 2:

https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/verordnungen-und-allgemeinverfuegungen.

Eltern, die zu dem erweiterten Personenkreis zählen, können sich über kita@rosbach-hessen.de für die Notbetreuung anmelden. Bitte teilen Sie uns folgendes mit:

  • Name und Alter des Kindes
  • Beruf des Erziehungsberechtigten
  • In welchem Stadtteil wohnen Sie?

Bis zum 05. Juni 2020 bleiben die Kindertagesstätten noch geschlossen. Danach sollen sie im eingeschränkten Regelbetrieb wieder für alle Kinder öffnen. Was dies genau bedeutet, wird zeitnah bekanntgegeben.

Kita-Notbetreuung

Die Landesregierung hat beschlossen, dass alle Kitas ab Montag, 16.03.2020, geschlossen sind.

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 17.03. einen gemeinsamen Antrag aller Stadtverordneten beschlossen, dass die Verwaltung die Kita-Beitragspflicht für die Zeit der Pandemie in einer Satzungsänderung neu regelt. Ziel ist es, dass für die Dauer der Schließung keine Kita-Beiträge erhoben werden, wenn keine Betreuung erfolgt. „Wir wollen die Eltern nicht noch zusätzlich belasten.“, sagte Bürgermeister Maar. Nach aktuellem Sachstand werden wir den Kindergartenbeitrag für den Monat April und Mai aussetzen (ausgenommen hiervon sind die Kinder der Notbetreuung). Es wird keine Abbuchung stattfinden. Eventuelle Daueraufträge sind vorerst für die genannten Monate auszusetzen.

Die Landesregierung hat den Personenkreis, für den eine Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen möglich ist, erweitert. Die Verordnung vom 20.03.2020 steht im Internet zur Verfügung auf: www.soziales.hessen.de

Bisher mussten beide Elternteile in systemrelevanten Berufen arbeiten. Ab Montag dürfen wir auch Kinder betreuen, von denen nur ein Elternteil systemrelevant beschäftigt ist.

Eltern, die zu dem erweiterten Personenkreis zählen, haben am Wochenende die Möglichkeit sich über kita@rosbach-hessen.de für die Notbetreuung anzumelden. Bitte teilen Sie uns folgendes mit:

  • Name und Alter des Kindes
  • Beruf des Erziehungsberechtigten
  • In welchem Stadtteil wohnen Sie?

Für die Anmeldung ist eine Bestätigung des Arbeitgebers notwendig, die wir im Laufe der kommenden Woche benötigen. Im Anhang an das Bürgermeisterschreiben ist das Formular beigefügt, auf dem auch alle systemrelevanten Berufsgruppen aufgeführt sind. Das ausgefüllte und vom Arbeitgeber unterschriebene Formular in der jeweiligen Notbetreuung abzugeben. Das Formular auf der Internetseite des Sozialministeriums ist leider noch nicht aktualisiert (Stand: 21.03.2020 15:20 Uhr - https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen). Benutzen Sie es vorerst trotzdem. Sobald uns ein aktualisiertes Formular vorliegt, informieren wir. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Abfallbewirtschaftung tätig sind, soweit von dem Arbeitgeber der Nachweis erbracht wird, dass ihre Tätigkeit vor Ort am Arbeitsplatz zur Aufrechterhaltung der Infrastruktur zwingend erforderlich ist, vermerken dies handschriftlich auf dem Formular.

Die Notbetreuung steht nun auch samstags und sonntags sowie in den Osterferien (inklusive der Feiertage) zur Verfügung. Diese Notbetreuung außerhalb der regulären Angebote ist beschränkt auf bestimmte Personengruppen. Bei Zuspitzung der Corona-Krise ist erhöhter Personaleinsatz im Bereich der Kranken- und Gesundheitsversorgung und des Rettungsdienstes zu erwarten. In diesem Fall muss vom regulären Schichtdienst dieser Berufsangehörigen abgewichen werden. Diese Personen müssen gegebenenfalls zusätzlich auch am Wochenende, nachts bzw. an den Feiertagen arbeiten. Deshalb steht für Eltern, bei denen ein Elternteil im Gesundheitswesen oder bei einem Rettungsdienst arbeitet und der andere Elternteil in einem der anderen systemrelevanten Berufe beschäftigt ist, auch eine Betreuung am Wochenende und an den Feiertagen bereit. Diese ist jedoch nur möglich, wenn die Betreuung der Kinder aufgrund zeitgleicher beruflicher Einsätze nicht sichergestellt werden kann. Unter diesen Umständen haben Sie die Möglichkeit sich unter folgender Mail faber@rosbach-hessen.de oder per Handy unter 0151/41434234 auch kurzfristig zu melden.

Wir weisen darauf hin, dass Kinder nicht betreut werden, wenn sie

  1. Krankheitssymptome aufweisen,
  2. in Kontakt zu infizierten Personen stehen oder seit dem Kontakt mit infizierten Personen noch nicht 14 Tage vergangen sind oder
  3. sich in den 14 Tagen vor Inkrafttreten dieser Verordnung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus aufgehalten haben und noch keine 14 Tage seit der Rückkehr vergangen sind.
Corona-Virus: Verwaltung & öffentliche Einrichtungen

Für Bürgerinnen und Bürger ist das Rathaus ab dem 13.05. wieder geöffnet. Jedoch müssen vorab Termine vereinbart werden, um Bürger als auch Mitarbeiter zu schützen. „Nachdem das Rathaus Mitte März geschlossen werden musste, um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, öffnen wir unsere Stadtverwaltung ab heute wieder für den Publikumsverkehr“, kündigt Bürgermeister Maar an. Die Öffnung erfolgt schrittweise unter Einhaltung der entsprechenden Hygienevorschriften und dem von der Verwaltung entwickelten Sicherheitskonzepts. Zunächst werden nur für Angelegenheiten, die zwingend eine persönliche Vorsprache benötigen, Termine ausgemacht. Termine können auch außerhalb der üblichen Öffnungszeiten vereinbart werden.

Ab sofort können am besten telefonisch, aber auch per Email persönliche Termine vereinbart werden, wenn ein Besuch im Rathaus erforderlich ist und die Angelegenheit nicht auf anderen Kommunikationswegen wie E-Mail oder Telefon erledigt werden kann. Dies betrifft im Grunde vornehmlich Dienstleistungen, für die das Bürgerbüro oder das Standesamt zuständig ist. Das Bürgerbüro ist telefonisch unter 06003/822-121 und das Standesamt unter 0603/822-125 erreichbar, die zentrale Email-Adresse lautet für beide Abteilungen: buerger@rosbach-hessen.de.

Sie erreichen uns montags, mittwochs, und donnerstags von 08:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr, dienstags von 08:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 18:00 Uhr sowie freitags von 07:30 – 12:00 Uhr auch über das Info-Telefon: 06003 822-0. „Hier wird Ihr Anliegen gerne aufgenommen und an die zuständige Stelle in der Stadtverwaltung weitergeleitet. Die zuständigen Mitarbeiter rufen Sie zurück und machen einen Termin mit Ihnen aus.“, erklärte Bürgermeister Maar das Verfahren. Natürlich können Sachbearbeiter/innen (z. B. im Baumanagement oder bei der Stadtplanung) auch direkt für eine Terminabsprache angerufen werden. Auf www.rosbach-hessen.de wurde darüber hinaus noch ein Formular zur Terminvereinbarung zur Verfügung gestellt.

Zum Schutz für Bürger und Mitarbeiter wurden Plexiglasscheiben für den publikumsintensiven Bereich angeschafft. Im Eingangsbereich wurden Desinfektionsspender angebracht. Darüber hinaus werden Türgriffe und Handläufe regelmäßig desinfiziert. „Wir haben viel dafür gemacht, dass wir wieder für Sie öffnen können“, sagte Steffen Maar.

Der Besuch des Rathauses ist ausschließlich mit Mund-Nasen-Schutz gestattet. Der Zugang erfolgt über den Haupteingang des Gebäudes. „Bitte seien Sie pünktlich und halten Sie sich an die Hygiene- und Abstandsregelungen“, heißt es aus dem Rathaus. Im Gebäude gibt es keinen Wartebereich. Sollte es trotz Terminvereinbarung zu Wartezeiten kommen, ist vor dem Eingang eine Wartezone eingerichtet. Hier gilt es – wie überall – den Mindestabstand von 1,50 m einzuhalten. „Bitte warten Sie in der eingerichteten Wartezone vor dem Rathaus. Der Mitarbeiter kommt zur Tür und holt Sie ab.“, erklärte ein Sprecher der Verwaltung. Die Zahlung von Gebühren kann auch per EC-Karte erfolgen.

  • Trauerfeiern und Bestattungen:

Durch die neueste Änderung der 3. Corona-Verordnung sind Trauerfeiern und Bestattungen zwar ausdrücklich von dem Verbot des gemeinsamen Aufenthalts ausgenommen, allerdings gilt die allgemeine Abstandsvorschrift weiterhin. Darüber hinaus sind besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen vorzusehen.

Aufgrund des einzuhaltenden Mindestabstands von 1,50 Metern zwischen Personen, die nicht einem Hausstand angehören, ist die Zahl der Trauergäste in den Trauerhallen weiterhin beschränkt. Für Rosbach heißt dies, dass zukünftig je nach Trauerhalle und Zusammensetzung der Trauergemeinde rund 20 bis 40 Trauergäste an einer Trauerfeier teilnehmen können. Selbstverständlich gilt die Mindestabstandsregelung auch für den Außenbereich.

Weiterhin gilt, dass Berührungen, wie z.B. Händeschütteln oder Umarmungen zwischen Personen unterschiedlichen Hausstands nicht erfolgen dürfen. Auch das Austauschen von Gegenständen ist nicht erlaubt. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird dringend empfohlen. Die bereits zu Beginn der Pandemie eingeführte Kontaktliste, die dazu dient, Kontakte nachverfolgen zu können, wird weitergeführt.

  • Eheschließungen:

Das Standesamt kontaktiert alle Personen, die in den nächsten Wochen eine Eheschließung angemeldet haben. Es soll jeweils im Einzelfall geklärt werden, wie im konkreten Einzelfall verfahren werden muss.

  • Bürgermeistersprechstunde:

Die Sprechstunde des Bürgermeisters findet vorerst nur telefonisch statt. Die Zeiten bleiben gleich. Weitere Infos finden Sie unter https://www.rosbach-hessen.de/buergermeistersprechstunde.html

Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation wird Bürgermeister Steffen Maar in den nächsten Wochen von Besuchen anlässlich Geburtstags- und Hochzeitsjubiläen absehen. Dies vor dem Hintergrund, dass gerade ältere Menschen oftmals anfälliger für Erkrankungen sind. Die Maßnahme dient zum Schutz der Gesundheit jedes Einzelnen. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

  • Spiel- und Bolzplätze:

Seit Beginn dieser Woche (Stand 04.05.2020) sind in Rosbach alle Spiel- und Bolzplätze wieder geöffnet. Selbstverständlich gelten hier weiterhin die allgemeinen Hygiene- und Schutzmaßnahmen. „Wir appellieren auch hier an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, größere Menschenansammlungen zu vermeiden und den nötigen Mindestabstand einzuhalten. Wir möchten weiterhin sicherstellen, dass Familien die wieder hinzu gewonnene Freiheit im Alltag genießen können“, so Bürgermeister Maar.

Folgende öffentliche Einrichtungen sind geschlossen:

  • alle städtischen Liegenschaften wie die Adolf-Reichwein-Halle, das Bürgerhaus oder die Wasserburg (mit Ausnahme der Gastronomiebetriebe)
  • die städtischen Jugendzentren
  • alle Sportanlagen und Sporthallen
  • sämtliche Kindertagesstätten

Auch ist es ab dem 9. Mai 2020 möglich, wieder Sport auszuüben, sofern dies kontaktfrei erfolgt, ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen eingehalten wird, Hygiene und Desinfektionsmaßnahmen beachtet und keine Dusch- und Waschräume etc. genutzt werden. Für die Sporthallen und Sportanlagen in Rosbach bedeutet dies konkret, dass diese, unter bestimmten Nutzungsvoraussetzungen, wieder freigegeben werden können. Die Lockerungsmaßnahmen sind mit Auflagen verbunden, die seitens der Verwaltung und seitens der Vereine zu erfüllen sind. Die im Einzelnen zu erfüllenden Vorsichts- und Schutzmaßnahmen bezogen auf die Vereinsnutzung sowie die erforderliche Mitwirkung der jeweiligen Nutzer werden derzeit seitens der Verwaltung ermittelt und in der kommenden Woche bekanntgegeben. Bis dahin bleiben die Sportstätten vorerst geschlossen.

„Mit den Maßnahmen versuchen wir die Stadtverwaltung arbeitsfähig zu halten. Lieber Vorsicht als Nachsicht ist unsere Devise.“, sagte Bürgermeister Steffen Maar. Über die weiteren Entwicklungen informiert die Stadtverwaltung über die bekannten Kanäle.

  • Ortsgerichtssprechstunden:

Um die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen, finden vorerst auch keine Ortsgerichtssprechstunden mehr statt. Beide Ortsgerichtsvorsitzenden können in dringenden Anliegen per E-Mail oder telefonisch kontaktiert werden (Ortsgericht Ober- und Nieder-Rosbach Herr Zeidler: r.zeidler@t-online.de 06003/810410, Ortsgericht Rodheim Frau Egerer: ortsgericht-rodheim@rosbach-hessen.de 06007/1006). Je nach Einzelfall wird die weitere Vorgehensweise entschieden. Wir bitten Sie schon jetzt um Verständnis, dass manche Vorgänge warten müssen.

Die aktuell geltenden Verordnungen hat die Landesregierung auf www.corona.hessen.de veröffentlicht.

Corona-Virus: Abfallentsorgung

Die Abholung von Rest-, Papier- und Biomüll sowie Gelber Sack und Grünschnitt sollen wie im Abfallkalender terminiert stattfinden. Der Wetterauer Abfallwirtschaftsbetriebes teilte uns mit, dass die Abfuhr Priorität hat. Bei Fragen wenden Sie sich bitte AWB an den (06031/ 9066-11).

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat zum Thema Abfallentsorgung folgendes mitgeteilt. Eine geordnete Abfallentsorgung ist insbesondere aus hygienischen, derzeit gar seuchenhygienischen Gründen ein wesentlicher Faktor für das Funktionieren unserer Infrastruktur. Auch wenn aktuell noch nicht davon auszugehen ist, dass bestehende Abfallsammlungen und Entsorgungswege geändert werde müssen, muss das Thema des verstärkten Aufkommens an Abfällen, die mit Coronaviren kontaminiert sind betrachtet werden. Außer in den Einrichtungen des Gesundheitsdienstes fallen diese auch in den Haushalten an, in denen Infizierte in häuslicher Quarantäne leben. Hier kommt den Bürgern eine wichtige Rolle zu, da die Entsorger nicht erkennen können, wo sich solche Haushalte befinden. Daher müssen die Bürger darüber informiert werden, dass für Quarantäne-Haushalte folgende Regeln gelten und einzuhalten sind: Sämtliche Abfälle, die kontaminiert sein könnten, sollen in stabile, möglichst reißfeste Abfallsäcke gegeben werden. Ein Einwerfen von z.B. losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist zu unterlassen. Die Abfallsäcke sind anschließend durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen. Bei der Getrennthaltung der Abfälle (Papier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens 3 Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen / Säcke gegeben werden. Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese nicht über den Hausmüll zu entsorgen, sondern bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert.

Der Recyclinghof hat mit Stand vom 4. Mai 2020 wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Diese lauten wie folgt:

Di., Mi., Fr.: 9:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 18:00 Uhr
Sa.: 08:00 – 14:00 Uhr

Der letzte Einlass ist 15 Minuten vor Schließung.

Situationsbedingte Änderungen der Öffnungszeiten werden auf den Internetseiten www.awb-wetterau.de
und www.rosbach-hessen.de bekannt gegeben.

Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist auch hier seit dem 27.04.2020 verpflichtend. Die Stadtverwaltung bittet dies zum Schutz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bauhofs zu beachten.

Gelbe Säcke liegen vor dem Rathaus aus. „Wir bitten hier um Ihre Vernunft und Solidarität. Bitte nehmen Sie nur eine Rolle mit, damit für alle Bürgerinnen und Bürger ausreichend Gelbe Säcke zur Verfügung stehen.“, heißt es aus dem Rathaus.

Es wird darum gebeten, dass Feuchttücher, Taschentücher, etc. nicht in der Toilette entsorgt werden. Sie lösen sich im Abwasser nicht auf, dies kann zu technischen Problemen in der Kläranlage führen. Wir bitten auch hier um Ihre Vernunft und Unterstützung.

 

Corona-Virus: Veranstaltungen

Die Stadt Rosbach v. d. H. hatte schon im März alle städtischen Veranstaltungen bis Ende Mai abgesagt und nun die kommenden, geplanten Veranstaltungen bis Ende August kritisch geprüft und hinterfragt. Einige Veranstaltungen müssen abgesagt werden und einige werden - auf zunächst unbestimmte Zeit - verschoben.

Das hessische Veranstaltungskonzept sieht vor, ab 9. Mai 2020 Zusammenkünfte bis 100 Personen unter geregelten Voraussetzungen zu erlauben. Aufgrund dieser Regelung prüft die Verwaltung aktuell, wie viele Personen sich in den einzelnen Versammlungsstätten aufhalten dürfen. In diesem Zusammenhang wird auch geprüft, welche städtischen Veranstaltungen ab dem 9. Mai 2020 wieder stattfinden können. Über das Ergebnis der Prüfung wird zeitnah informiert. Sitzungen der städtischen Gremien sind vorwiegend - unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln - in der Adolf-Reichwein-Halle und im Bürgerhaus Rodheim realisierbar.

„Auch wenn die Corona-Infektionszahlen der Johns Hopkins Universität zeigen, dass Deutschland seit Ende April auf einem guten Weg ist, geht es besonders in den kommenden Wochen und Monaten auch weiterhin darum, die Verbreitung des Corona-Virus stärker einzudämmen und die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger zu schützen“, so Bürgermeister Steffen Maar. Veranstaltungen, bei denen viele Menschen zusammen kommen, begünstigen bzw. beschleunigen die Verbreitung des Virus. Daher mahnt die Stadt auch weiterhin zur Besonnenheit. Das Absagen der Veranstaltungen ist eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Abgesagt bzw. auf unbestimmte Zeit verschoben werden vorsorglich folgende Veranstaltungen/Termine:

  • Sitzungen des Senioren- und Inklusionsbeirats
  • Alle Spielenachmittage für Senioren
  • Seniorenausflug ZDF-Fernsehgarten am 17.05.
  • Auftaktveranstaltung am 24.05. zur Klimaaktion STADTRADELN
  • Info-Abend Demenzlotsen am 25.05.
  • Reise nach Saint-Germain-lès-Corbeil vom 29.05.-01.06.
  • Lesungen, Vorträge und Workshops in der Stadtbücherei sowie in der Wasserburg
  • Konzert von Roberto Legnani am 03.06.
  • Streuobstwiesen-Wanderung des Rosbacher Forums am 06.06.
  • Grillnachmittag der Senioren am 13.06.
  • Grammophon-Lesung mit Jo van Nelsen am 24.06.
  • Schwimmbadfest Rodheim am 15.08.
  • Vereinsabend am 26.08.

Die Stadtverwaltung Rosbach v.d. Höhe prüft jede Veranstaltung dahingehend, ob ein Alternativtermin in der Zukunft möglich ist. Die geplante Reise in unsere französische Partnerstadt Saint-Germain-lès-Corbeil, welche für Pfingsten geplant war, wurde daher in Absprache mit dem Reiseveranstalter Sack GmbH auf kommendes Jahr verschoben. Alle Anzahlungen wurden unaufgefordert vom Veranstalter an die Teilnehmer zurückgezahlt.

Vereinsveranstaltungen und Vereinstätigkeiten, wie Trainingsstunden, sind von der Bundesregierung bzw. dem Land Hessen untersagt.

Alle Karten für Lesungen und Konzerte werden nach Wiedereröffnung des Rathauses erstattet, vorausgesetzt die Karten wurden im Rathaus erworben. Für den Onlineverkauf wenden Sie sich bitte an Ihren Onlineanbieter. Für Karten welche bei der Postfiliale, Neuer Weg 8, gekauft wurden, wenden Sie sich bitte direkt dorthin. „Selbstverständlich zeigen wir uns in dieser Situation kulant – unsere Senioren und Kulturgäste bleiben nicht auf Kosten sitzen.“, kündigte Bürgermeister Maar an.

Das Konzert „Tenöre4you“ wurde auf den 19.10.2020 verlegt. Wir würden uns sehr freuen, Sie würden die Künstler in dieser wirtschaftlich schwierigen Zeit mit Ihrem Besuch unterstützen. Sollte Ihnen dies nicht möglich sein, bekommen Sie die Karten selbstverständlich erstattet.

Ansprechpartner

Sebastian Briel

Tel.: 06003 / 822-221
Fax: 06003 / 822-106
E-Mail: briel@rosbach-hessen.de