Was macht die Blütenkönigin?

Die Blütenkönigin repräsentiert die Stadt Rosbach v. d. Höhe bei offiziellen Anlässen.

Viele Vereine laden die Blütenkönigin zu ihren Veranstaltungen ein. Bei städtischen Veranstaltungen ist die Blütenkönigin ebenfalls ein immer gern gesehener Gast, aber auch Auftritte außerhalb der Stadtgrenzen, wie beim Empfang der Hessischen Hoheiten oder bei Festen und Umzügen anderer Städte, gehören zu den Aufgaben der Blütenkönigin.

Welche der vielen Einladungen angenommen werden, liegt jedoch in der Entscheidung der jeweiligen Amtsträgerin. Es ist ein Ehrenamt, welches neben Schule, Studium oder Beruf stattfindet und vor allem Spaß machen soll.

Begleitet wird die Blütenkönigin meist von einem, manchmal auch von mehreren Blütenkindern. Auch dies hat seinen traditionellen Ursprung: Im Theaterstück, das in den 30-er Jahren aufgeführt wurde, symbolisierten vier Kinder die verschiedenen Kirschsorten, die zu früheren Zeiten in Rosbach v. d. Höheangebaut wurden.

 

So wirst Du Blütenkönigin

Du solltest zwischen 17 und 30 Jahre alt sein und idealerweise ein aufgeschlossenes Wesen, Selbstbewusstsein und Heimatverbundenheit mitbringen. Gute Voraussetzungen sind außerdem Interesse an unserer Stadt und deren kulturellen Veranstaltungen. Als Repräsentantin der Stadt lebst Du in Rosbach v. d. Höhe und kennst Dich dort aus.

Wenn Du Interesse am Amt der Blütenkönigin hast, bewirb Dich mit einem Lebenslauf, einer kurzen Selbstdarstellung und einem Foto bei:

Der Magistrat der Stadt Rosbach v. d. Höhe
Tina Danglidis
Homburger Straße 64
61191 Rosbach v.d.Höhe

Weitere Informationen gibt es bei Frau Danglidis telefonisch unter 06003 822-42 oder per E-Mail an: danglidis@rosbach-hessen.de.

Wir freuen uns auf Dich!

 

Interview der Blütenkönigin über ihre Amtszeit

Eine wundervolle und ereignisreiche Amtszeit als Blütenkönigin geht bald zu Ende…
Interview mit Franziska I.

Hat das Jahr als Blütenkönigin deinen Erwartungen entsprochen?

1) Durch meine Zeit als Blütenkind hatte ich bloß eine vage Vorstellung davon, was mich erwartet. Meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Es machte mir großen Spaß Blütenkönigin zu sein. Ich besuchte tolle Veranstaltungen, die ich sonst niemals besucht hätte, lernte interessante Menschen jeden Alters kennen. Ich nahm an Aktionen teil, die meinen Horizont und meine Perspektiven erweiterten. Hierbei denke ich an das Zusammentreffen mit Adolf Reichweins Tochter, an die Teilnahme eines Blütenfestes im Seniorenheim, an die verschiedensten Sportveranstaltungen, bei denen ich die Siegerehrungen vornehmen durfte und vieles mehr.

Was waren die größten Herausforderungen?

2) Am Anfang war es sehr gewöhnungsbedürftig, vor vielen Menschen zu sprechen. Jedoch die Situationen zu meistern, sorgte dafür, dass ich mehr und mehr Routine bekam. Außerdem war es bei den verschiedenen Terminen nicht immer einfach, ein dem Anlass und dem Wetter entsprechendes Outfit zu finden. Nicht immer war der eigene Kleiderschrank ausreichend, so dass ich manchmal gerne auf Leihgaben meiner Mutter und von Freundinnen zurückgriff.

Hat es deine Freizeit beeinflusst?

3) Eigentlich kamen mir viele Termine wie Freizeit vor. Es gab sehr spannende Situationen mit hohem Unterhaltungswert. Wenn einmal ein privater und ein offizieller Termin sich kreuzten, hatte ich die Möglichkeit beide zu vereinbaren oder mir wurde die Möglichkeit gegeben auch einmal nicht anwesend zu sein. So zum Beispiel beim Schwimmbadfest in Rodheim: Hier vertraten mich meine drei Blütenkinder vorbildlich, während ich noch im Urlaub war.

Was sagst Du zum Thema Ehrenamt und welche Rolle spielt es in deinem Leben?

4) Ich habe erleben dürfen, dass ehrenamtliche Tätigkeiten im Vereinsleben und in sozialen Bereichen sehr wichtig sind. Aufgrund der vielen ehrenamtlichen Helfer, die ich in meiner Amtszeit kennenlernte, ist mir klar geworden, dass es nicht immer auf eine entsprechende Bezahlung ankommt. Die Belohnung von ehrenamtlichen Tätigkeiten ergibt sich aus der Gewissheit etwas Sinnvolles mit und für andere gemacht zu haben. Dies ist ein gutes Gefühl, welches ich auch erleben durfte.

An wie vielen Veranstaltungen hast Du teilgenommen? Erzähle uns kurz von der Grünen Woche.

5) Ich habe bisher an 43 Veranstaltungen teilgenommen. Jetzt freue ich mich auf weitere Faschingstermine bevor das nächste Blütenfest naht und ich mein Amt weitergeben muss. Vergangenes Wochenende begleitete mich meine Vorgängerin Chiara I. zur Grünen Woche nach Berlin. Dort hatte ich Gelegenheit mit Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zu sprechen. Wir besichtigten die Hallen der verschiedenen Bundesländer und kosteten Spezialitäten aus verschiedensten Regionen.

Was möchtest Du deiner Nachfolgerin mit auf den Weg geben?

6) In erster Linie macht die Ausübung des Amtes sehr viel Spaß! Im Hintergrund hast du ein Top-Team der Stadt Rosbach, die dich mit Rat und Tat unterstützen und dafür sorgen, dass die Freude an den Amtshandlungen immer im Vordergrund steht.
Genieße das Jahr! Es geht so schnell vorbei! Nimm möglichst viele Erfahrungen mit. Es ist eine einmalige Gelegenheit und eine besondere Ehre.

Was oder wie hat dich das Amt der Blütenkönigin geprägt bzw. verändert?

7) Ich bin auf jeden Fall offener geworden, weil ich in meiner Amtszeit auf Menschen zugehen musste und dabei durchweg gute Erfahrungen machte. Auch mein Zeitmanagement hat sich durch die Koordination der Termine stark verbessert.  

Und wie geht es weiter nach deiner Amtszeit?

8) Mit dem Beenden meiner Amtszeit geht auch meine Schulzeit zu Ende. Ich möchte nachdem ich mein Abitur absolviert habe, eine Zeit im Ausland verbringen. Wohin die Reise geht, steht noch nicht fest. Sehr wahrscheinlich wird das Ziel Neuseeland sein.